Montag, 22. April 2013

Kostenlose Veranstaltung der Seniorenuniversität

In der Wandelhalle in Bad Wildungen, spricht Professor Dr. Ulrich Steinhoff vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene (Philipps-Universität-Marburg) am Dienstag, 23. April, 14.30 Uhr, über Bioterrorismus.

Wenn es darum geht, Feinden Leid zuzufügen, entwickelte der Mensch stets eine große Kreativität. Schon im Altertum entdeckte er die Möglichkeit, auch Krankheitserreger als Waffe einzusetzen. Biowaffen haben gegenüber konventionellen Kampfstoffen stets ein größeres Schreckenspotential, weil sie mit unsagbarem Leid und Siechtum verbunden werden. Trotz vieler Befürchtungen, sind in den großen kriegerischen Konflikten des letzten Jahrhunderts biologische Waffen nur sehr selten eingesetzt worden, da schnell die Unkontrollierbarkeit einer biologischen Kriegsführung deutlich wurde.
Nach den Anschlägen des 11. September 2001 ist jedoch die Angst vor terroristischen Aktionen mit Biowaffen wieder sehr konkret in unser Bewusstsein gekommen. Ist die Angst einer nicht sichtbaren Gefahr durch biologische Kampfstoffe heute noch immer gegeben oder ist es mehr eine mediale Hysterie?
Der Eintritt zum Vortrag ist frei.