Samstag, 2. Juni 2012

Landwirtschaft

Das Gebiet Waldeck-Frankenbergs gliedert sich landschaftlich in zwei Großeinheiten. Zum einen gehört der Landkreis mit dem Rothaargebirge, dem Waldecker Upland und der Kellerwaldregion zum Rheinischen Schiefergebirge. Zum anderen sind die flachwelligen Landschaften des Burgwalds, die Korbacher Hochfläche und das untere Edergebiet der Hessischen Senke zuzuordnen.

Diemel und Eder sind die bedeutendsten Flussläufe. Die Diemelquelle befindet sich nahe des Ortes Usseln in der Gemeinde Willingen im Bereich des Höhenzuges „Kahler Pön“. Die Eder entspringt außerhalb des Landkreises in der Nähe des kleinen Or-tes Benfe in Siegen-Wittgenstein und wird zum Ausgleich des Weser-Wasserstandes sowie zur Stromgewinnung im gleichnamigen Stausee angestaut.

Besondere landschaftliche Juwelen sind das Waldecker Upland rund um den Skisprung-Weltcuport Willingen mit seiner Zugehörigkeit zum Naturpark Diemelsee sowie der Burgwald im Süden des Kreisgebietes mit seinen ausgedehnten, urtümlichen Waldflächen.

Das größte Kleinod ist jedoch der Nationalpark Kellerwald-Edersee, Hessens einziger Nationalpark, am südlichen Ufer des Edersees gelegen. Den Naturfreund erwartet hier und im gleichnamigen Naturpark auf einer Fläche von fast 6.000 Hektar der größte unzerschnittene Buchenwaldkomplex Mitteleuropas. Auf dem Nationalparkgebiet, das Eingriffen des Menschen entzogen wird, entsteht die Wildnis von morgen.