Montag, 25. Juni 2012

Der größte Kurpark Europas

Ende der 1990er Jahre wurde das bedeutendste hessische Modellprojekt für einen "sanfteren Tourismus" abgeschlossen: Die traditionsreichen Kurparks in Bad Wildungen und dem benachbarten Schwesterheilbad Reinhardshausen wurden durch eine naturnahe "grüne Brücke" mit neuen gäste- und ökologisch orientierten Inhalten versehen und zu einem einzigartigen Großkurpark zusammengefasst, der mit einer Fläche von 50 Hektar als der größte Kurpark Europas gelten kann.

InfoBox

Mittwoch, 20. Juni 2012

Frankenberg - Eder


Frankenberg (Eder) ist eine Kleinstadt und ein wirtschaftliches Mittelzentrum im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Hessen (Deutschland).

Der Berg an einer Furt über die Eder nördlich des Burgwalds war schon lange ein befestigter Ort, vor allem unter den Franken spielte er in den Sachsenkriegen eine Rolle.

Die heutige Stadt Frankenberg wurde 1233/1234 von Landgraf Konrad von Thüringen, dem Statthalter der ludowingischen Landgrafen von Thüringen in ihren hessischen Landesteilen, erbaut, um an der oberen Eder ein Gegengewicht zum mainzischen Battenberg (Eder) zu besitzen. Sie erlangte aufgrund ihrer Lage am Kreuzungspunkt zweier Handelswege schnell wirtschaftliche Bedeutung.

Bei einem Brand am 9. Mai 1476, über den der Frankenberger Chronist Wigand Gerstenberg eine genaue Beschreibung erstellte, wurde die Stadt fast vollständig zerstört. Im 16. Jahrhundert wieder aufgebaut, erlangte sie aber nie wieder ihre frühere Bedeutung.

Die Innenstadt besteht aus der sanierten Altstadt und der ebenfalls sanierten Neustadt mit zahlreichen Fachwerkhäusern.



Stadtgliederung
Neben der Kernstadt besteht Frankenberg aus 12 Stadtteilen.

Dörnholzhausen, 77 Einwohner
Friedrichshausen, 382 Einwohner
Geismar, 1002 Einwohner
Haubern, 549 Einwohner
Hommershausen, 158 Einwohner
Rengershausen, 417 Einwohner
Röddenau, 1707 Einwohner
Rodenbach, 176 Einwohner
Schreufa, 1215 Einwohner
Viermünden, 872 Einwohner
Wangershausen, 210 Einwohner
Willersdorf, 627 Einwohner
Einwohnerzahlen Stand 2005

Infobox

Korbach

Korbach hat sich dank seiner günstigen Lage im Schnittpunkt alter Heer- und Handelsstraßen schon recht früh zu einer ansehnlichen und blühenden Stadt entwickelt. Dort, wo heute die Kilianskirche steht, hat wohl einst ein sächsischer Edelhof gestanden, der 772 von Karl dem Großen in Besitz genommen und in einen fränkischen Königshof umgewandelt wurde.
Dieses Königsgut im alten Ittergau schenkte 980 Kaiser Otto II. dem freien Reichsstift Corvey. Kaiser Otto II. tauschte damals mit dem Reichsstift Corvey einige Gebiete aus. Abt Luidolf gab dem Kaiser die Marken Meginrichesdorf und Memleben und erhielt dafür aus dem Reichsbesitz im Ittergau: Lelbach, Rhena, Korbach (Kaiserurkunde) und die
einstigen Ortschaften Büddefeld, Brungeringhausen und Halgehausen. Diese drei Dörfer
wurden später zu Wüstungen.

Im Jahre 1036 war das Korbacher Königsgut im Besitz des Paderborner Bischofs, auch die Stadt sowie der gesamte nördliche Teil Waldecks gehörten bis zur Einführung der Reformation zum Bistum Paderborn. Bereits 1073 soll Korbach eine Stadt gewesen sein, doch lässt sich das urkundlich nicht mehr nachweisen.

Weitere Eckdaten zur Stadtgeschichte:

InfoBox

Freitag, 15. Juni 2012

Kassel

Kassel liegt mitten im Grünen, eingebettet zwischen Habichtswald, Reinhardswald und Kaufunger Wald, und ist für Erholung Suchende eine wahre Oase. Im Kurbezirk Kassel-Bad Wilhelmshöhe, mit dem Thermalsole-Heilbad Kurhessen-Therme, stehen Gesundheit und Wellness im Mittelpunkt. Der Bergpark Wilhelmshöhe ist einer der größten und schönsten Europas und somit gleichzeitig auch einer der eindrucksvollsten Kurparks. Der Barockpark Karlsaue im Zentrum Kassels hat mit der Blumeninsel Siebenbergen und der Orangerie gar die Größe des Fürstentums Monaco. Jedoch ist Kassel nicht nur etwas für angeschlagene Nerven, müde Knochen und Spaziergänger. Am Bugasee, mitten in der Stadt, kann man surfen, Rad fahren, schwimmen und hat den Sandstrand direkt vor der Haustür. Im Naturpark Habichtswald sind im Winter die Loipen gespurt und der Skilift in Betrieb. Vom Flughafen Kassel-Calden aus kann man entweder Fallschirmspringen oder mit dem Heißluftballon über Nordhessen fahren.

Sehenswertes in Kassel: Bad Karlshafen, Ballhaus, Bergpark und Schloss Wilhelmshöhe, Brüder-Grimm-Museum, Brüderkirche, Calden, Druselturm, Friedrichsplatz, Herkules, Königsstraße, Löwenburg, Markthalle, Martinskirche, Museum Fridericianum, Staatspark Karlsaue und Orangerieschloss, Stadthalle, Wasserspiele, Weidelsburg

InfoBox

Mittwoch, 13. Juni 2012

Park Wilhelmshöhe

Angelegt im Stil eines englischen Landschaftsgartens zählt der weltbekannte Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten zu den größten und schönsten Anlagen seiner Art und steht auf einer vorläufigen Liste von Kultur- und Naturgütern, die in den Jahren 2000 bis 2010 von der Bundesrepublik Deutschland zur Aufnahme in die UNESCO-Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt angemeldet werden sollen. Zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten des Parks zählen unter anderem das Schloss Wilhelmshöhe mit seinen berühmten Sammlungen, die als künstliche Ruine angelegte Löwenburg und nicht zuletzt das Wahrzeichen der Stadt Kassel, der Herkules, Ausgangspunkt der eindrucksvollen Wasserspiele. Die Besucherplattform am Fuße der Herkulespyramide bietet eine beeindruckende Aussicht über den Bergpark und die Stadt.


InfoBox

Löwenburg

Barockes Lustschloss und frühromantische Schöpfung des Landgrafen Wilhelm IX. von Hessen-Kassel. Erbaut in den Jahren 1793 bis 1801, Grabkapelle des Erbauers, Rüstkammer und Waffensammlung („Rüstung des Schwarzen Ritter"). Ausstattung mit den Zeugnissen des Kunsthandwerks vergangener Jahrhunderte.



InfoBox

Schloss Friedrichstein

Von der alten Burg, die schon um 1200 auf dem 300 m hohen Bergkegel gestanden hat, wissen wir kaum etwas. Das heutige Bauwerk entstand in den Jahren 1704 bis 1717. Das Schloss ist heute im Besitz des Landes Hessen und beherbergt unter anderem ein vielbesuchtes Uniformen- und Waffenmuseum. Burg der Landgrafen von Thüringen.



Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr
Weitere Informationen unter Telefon 05621 5539

InfoBox

Besucherbergwerk Bertsch

Schon die Kelten haben hier vor 2.000 Jahren Eisenerz aus den Bergen des Kellerwaldes geholt, das hat die Untersuchung der Metalle von Werkzeugen aus jener Zeit ergeben. Im Besucherbergwerk Bertsch findet man ein über 20 km langes Stollensystem, in dem Führungen angeboten werden. Seit dem 16. Jahrhundert wurde hier Kupfer abgebaut und man findet heute noch verschiedene Halbedelsteine, allen voran den berühmten Kellerwald-Achat. Die Edelsteinschleiferei Lange in Bergfreiheit macht daraus Schmuckstücke. Bestimmend im Bergbau war über die Jahrhunderte jedoch die Gewinnung von Eisenerz. Außerdem kann man in Bertsch ein Hammerwerk besichtigen, mit dem früher das Gestein zerkleinert wurde, bevor in den zahlreichen Hütten das Metall aus ihm heraus geschmolzen wurde.


InfoBox

Erster Baumkronenweg Hessens „TreeTopWalk“

Ein faszinierendes Naturerlebnis am Edersee mit einmaligen Blicken in die obersten Stockwerke des Buchenwaldes, über das Blau des Sees bis zum Schloss Waldeck. Spazieren Sie gemütlich über den Eichhörnchenpfad bis Sie auf der kelchartigen Holzkonstruktion, dem Baumkronenweg, die einzigartige, unberührte Schönheit des Naturparks aus einer besonderen Perspektive entdecken.




Informations- und Aktivelemente säumen den Weg. Am Ziel führt der Tree Top Walk in 30 m Höhe, über den Baumwipfeln entlang, zu einer Aussichtsplattform mit traumhaften 360° Blick über den Edersee. Der Baumkronenweg am Edersee ist ein Naturerlebnis für die ganze Familie.

InfoBox

Rund um den Edersee

Schifffahrt auf dem Edersee, Besuch der Käserei Dülfershof, Wildpark am Edersee, Nationalpark Kellerwald-Edersee, 1. Etappe des Kellerwaldsteiges von Bad Wildungen nach Bergfreiheit, Natur- und Erlebnis-Minigolf-Park, Besichtigung der E.ON Wasserkraft GmbH, des größten Kavernenkraftwerks in Europa, Fahrt mit der Standseilbahn zum Peterskopf.

Aquapark in Hemfurth am Edersee (Ostern bis Oktober), Maislabyrinth in Basdorf am Edersee (Juli bis Oktober), 18-Loch-Golfanlage in Waldeck, Besuch von Schloss Waldeck, Segeln, Surfen, Tauchen und Wasserski auf dem Edersee, Kanutouren auf der Eder, Sommerrodelbahn in Nieder-Werbe, Edersee, Fahrrad- bzw. Mountain-Bike Tour durch's Waldecker Land.

Rodelbahn Silbersee-Bob in Frielendorf, Odershausen, urwüchsiges Helenental mit rauschenden Wasserfällen, Bergfreiheit, „Schatzkästlein im Kellerwald", Besucherbergwerk und Edelsteinschleiferei, Rundfahrten mit dem Pferdeplanwagen oder der Kutsche.

Fritzlar, alte Kaiserstadt mit malerischen Fachwerkhäusern, Frankenberg, zehntürmiges Fachwerk-Rathaus, Marburg, alte Universitätsstadt

Montag, 11. Juni 2012

Sehens- und Erlebenswertes

Besuch auf Schloss Friedrichstein mit Besichtigung des historischem Uniformen- und Waffenmuseum, Kurmuseum, Stadtmuseum, Tennisspielen im Freien, 9-Loch-Golfanlage in Bad Wildungen, Soccer-Fußballcenter, Spätgotische Stadtkirche mit dem berühmten Flügelaltarbild des Conrad von Soest.

Spaziergang durch den größten Kurpark Europas, 500 km ausgeschilderte Wanderwege in der Umgebung von Bad Wildungen, Stadtkirche, Rondell am Kirchplatz und Kirchplatzgasse, Altstadt mit Fachwerkhäusern, Rathaus, Wehrturm „Roter Hahn", Spritzenhaus und Waisenhof, „Kurschatten"-Denkmal, Spielbank


Übrigens: Wer Kurtaxe zahlt, der spart! Denn bei Vorlage der Kurkarte genießen Sie folgende Vorteile:
Freie Benutzung des Stadtbusses (Linienverkehr), freier Eintritt zum größten Kurpark Europas, freier Eintritt in die Wandelhallen, freier Eintritt zu den Kur- und Abendkonzerten des Kurorchesters, freier Eintritt zu den Ernährungs- und Gesundheitsvorträgen, freier Eintritt in die Bad Wildunger Museen, Ermäßigung beim „Tanztee" in der Wandelhalle Bad Wildungen

Bad Wildungen

Erstmals um 800 erwähnt, folgte 1242 die Stadtgründung. „Niederwildungen" mit Verleihung des Stadt-, Markt und Münzrechtes. Im 13. und 14. Jahrhundert blühte die Stadt auf.

Bad Wildungen ist eine Stadt mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft! Historische Altstadt, mondäne und doch moderne Kurstadt und ein Umland, das seinen ländlichen Charme bewahrt hat: Dies ergänzt sich in harmonischer Vielfalt und macht den besonderen Reiz Bad Wildungens aus. Entdecken Sie die fachwerkumsäumte Stadtkirche mit dem berühmten Flügelaltar, enge mittelalterliche Gässchen, das Barockschloss Friedrichstein, prächtige Bäderarchitektur entlang der Brunnenallee und besuchen Sie Europas größten Kurpark.  Ein fast großstädtisch anmutendes Kulturangebot mit Musikfestivals, Klassik- und Jazzszene, die Spielbank und der nahe gelegene Edersee bieten neben Golf, Reiten, Tennis, Gleitschirm- und Segelfliegen Abwechslung für jeden Geschmack. Bad Wildungen war Gastgeber der Landesgartenschau 2006. Über 500 km Wanderwege durchziehen die urwüchsigen Mischwälder der Umgebung. Der Nationalpark Kellerwald lockt Wanderer und Naturliebhaber auf seine reizvollen Strecken wie den Kellerwaldsteig und den Urwaldsteig. Bad Wildungen ist rund ums Jahr ein lohnendes Ziel für Urlaubs-, Wellness- und Kurzreisen.

Donnerstag, 7. Juni 2012

Lage und Stadtteile von Bad Wildungen

Bad Wildungen liegt im Südosten des Landkreises Waldeck-Frankenberg an den Bundesstraßen 253 (nach Fritzlar und Frankenberg) und 485 (nach Korbach).

Das Gebiet der Stadt grenzt an den benachbarten Landkreis Schwalm-Eder.

Stadtteile von Bad Wildungen


Dienstag, 5. Juni 2012

Bad Wildungen

Kurzportrait

Bedeutendes Heilbäder – Zentrum und charmante „Wohlfühlstadt“ bezaubert mit vielen Reizen: Malerische Fachwerk-Alstadt, prachtvoller Jugendstil, heilende Quellen und Europas größter Kurpark zwischen Bad Wildungen und Reinhardshausen. Ein üppiges Gesundheits-, Kultur-, Sport- und Freizeitangebot macht die Stadt am urigen Nationalpark Kellerwald-Edersee besonders erlebenswert.
Zukunftsorientiert und dabei doch traditionsbewusst, beschaulich und weltoffen zugleich, quicklebendig und doch naturnahe „Oase der Ruhe und Erholung“ mit einem märchenhaften Umland.

Zeittafel Geschichte einer Stadt

Unser Weltnaturerbe entdecken - Wandertipps

Wer die weltweite Einzigartigkeit der Welterbe-Wälder kennen lernen möchte, ist herzlichst eingeladen, den Nationalpark Kellerwald-Edersee zu erwandern.
Spektakuläre Einblicke in alte und neue Wildnis eröffnen sich entlang des Urwaldsteigs, der über 20 Kilometer durch Weltnaturerbe führt. Der Steig ist sicherlich der Königsweg für alle, die Schritt für Schritt Wildnis erfahren möchten – lässt er doch auch die bizarren Urwaldreste auf der anderen Ederseeseite nicht aus.

Mehrere Routen, die von Nationalpark-Wanderparkplätzen aus erwandert werden können, zeigen Teilaspekte des Weltnaturerbes. So leitet die Dreiherrenstein-Route von Frankenau oder Frebershausen zu den alten Buchenwäldern im Ruhlauber.

Die Dicker-Kopf-Route lotst von Kleinern aus tief in den Wald. Locheichen- und Traddelkopf-Route starten in Gellershausen und zeigen werdende Wildnis.

Ein Erlebnis Weltnaturerbe von feinsten verspricht die 12 Kilometer lange Ringelsberg-Route, die von Harbshausen oder vom NationalparkZentrum aus gelaufen werden kann. Ehrwürdige Baumgestalten künden dort echten Urwald an.

Doch wer glaubt, an einem einzigen Tag, die Vielfältigkeit des Buchenwaldes zu erfassen, der irrt. Er muss unbedingt wiederkommen. Denn jeder Besuch der Wälder offenbart etwas Neues. Es sind die Schätze des Nationalparks, die Quellen, Bäche, Blockmeere und Felsen mit teils skurrilen Baumgestalten, die erst entdeckt werden wollen.

Und wer mag den Wechsel der Jahreszeiten verpassen, der weltweit doch etwas so Besonderes ist. Wenn die ersten wärmenden Sonnenstrahlen des Jahres das Leben im Buchenwald entfachen oder wenn der goldene Herbst den Laubfall ankündigt – immer ist es ein unvergessliches Erlebnis.

Die Wanderrouten können im NationlaparkZentrum bei Herzhausen oder im BuchenHaus am WildtierPark vorbereitet werden. Dort gibt es Informationsmaterial und Auskunft.
Wer das Weltnaturerbe garantiert nicht verpassen möchte, der sollte sich einem Ranger anschließen.




Weltnaturerbe

Nationalpark Kellerwald-Edersee
zum Weltnaturerbe geadelt


Am 25.06.2011 hat das Welterbekomitee der UNESCO die „Alten Buchenwälder Deutschlands“ in die prestigeträchtige Welterbeliste aufgenommen. Mit der Auszeichnung wird die in der Slowakischen Republik und der Ukraine gelegene Welterbestätte „Buchenurwälder der Karpaten“ erweitert.


weltnaturerbe-buchenwaelder

Ein lebendiger Schatz

Mitten in Deutschland, südlich des Edersees, liegt ein unbekannter Schatz verborgen: ein in seiner Größe und Ursprünglichkeit für Westeuropa einmaliger Buchenwald, eingebettet in eine malerische Kulturlandschaft des deutschen Mittelgebirges. Es ist der ca. 5.724 Hektar große „Nationalpark Kellerwald-Edersee“.
Diese ausgedehnte Waldlandschaft am Edersee ist ein Kleinod im Herzen Deutschlands. An vielen Stellen gewährt der Wald Ausblicke auf den Edersee.

Die Vielfalt der Lebensräume für Tiere und Pflanzen führten dazu, dass das Gebiet schon 1935 als Naturschutzgebiet vorgesehen war. 1990 wurde der überwiegende Teil zum Waldschutzgebiet erklärt. 1998 kam es dann nach europäischem Naturschutzrecht zu Meldung für das ökologische Netzwerk NATURA 2000. Das Bundesland Hessen hat mit der Ausweisung des „Nationalparks Kellerwald-Edersee“ die internationale Verantwortung zum Schutz dieses Naturerbe übernommen.


Am 01.01.2004 hat die Hessische Landesregierung diese Fläche als ersten hessischen Nationalpark und en 14. in Deutschland ausgewiesen.

Am 01.02.2007 wurde das Gebiet als Weltnaturerbe bei der UNESCO angemeldet.

Stauseen
















Der Landkreis Waldeck-Frankenberg - Kommunen

35108 Allendorf (Eder)
34454 Bad Arolsen, Stadt
35088 Battenberg (Eder) Stadt
59969 Bromskirchen
35099 Burgwald
34519 Diemelsee
34474 Diemelsee, Stadt
34549 Edertal
35110 Frankenau, Stadt
35066 Frankenberg (Eder), Stadt
35285 Gemünden (Wohra), Stadt
35114 Haina (Kloster)
35116 Hatzfeld (Eder), Stadt
34497 Korbach, Stadt
35104 Lichtenfels, Stadt
35119 Rosenthal, Stadt
34477 Twistetal
34516 Vöhl
34471 Volkmarsen, Stadt
34513 Waldeck, Stadt
34508 Willingen (Upland)

Sonntag, 3. Juni 2012

Waldecker Land

Dichte Wälder, Seen mit kristallklarem Wasser, sanfte Hügel und weite Wiesen – das Waldecker Land im Herzen Deutschlands gelegen, zeichnet sich durch eine unglaubliche Vielfalt aus. Es sind die Nähe zur Natur und die Lebenswürdigkeit der Menschen, die einen Gast zum Stammgast werden lassen.
Nicht nur Hessens einziger Nationalpark Kellerwald-Edersee, der gleichnamige Naturpark und der Naturpark Diemelsee sowie die mit dem Gütesiegel „Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichneten Wanderwege Kellerwaldsteig und Uplandsteig laden zu ausgedehnten und unvergesslichen Wanderungen ein.

So abwechslungsreich die Landschaft, so vielschichtig sind die Freizeitmöglichkeiten auf diesem schönen Fleckchen Erde: ein Ausflug zum Barockschloss in Bad Arolsen, ein Bummel durch die alten Fachwerkstädte Korbach und Frankenberg, Spazieren im gepflegten Kurpark von Bad Wildungen, dem größten Europas, oder mit den Brettl`n im Gepäck in den Wintersportort Willingen , wo sich in jedem Jahr die internationale Elite der Skispringer trifft, um auf der weltgrößten Skisprunganlage Weltcuppunkte zu sammeln. Ob Abfahrt oder Langlauf – hier kommt jeder auf seine Kosten.

Sport in allen Facetten wird in der Urlaubsregion Waldecker Land großgeschrieben. Wassersport auf Edersee, Diemelsee oder Twistesee, Segelfliegen auf einem der sieben Flugplätze, mit Gleitschirm von Willingens Hausberg, dem Ettelsberg, mit Deutschlands höchstgelegenen Kletterturm, Eislaufen im Winter, Radwandern und Mountainbiken, Tennis, Squash, Reiten und natürlich Golfen auf einer der drei Anlagen in Bad Wildungen, Bad Arolsen oder Waldeck.
Das Waldecker Land lockt das ganze Jahr über mit reizvollen Angeboten, egal ob allein, zu zweit oder mit der ganzen Familie. Für jeden Geschmack werden von Hoteliers vor Ort Päckchen geschnürt, deren Inhalt Urlaubstage unvergesslich machen.

Genießen Sie die schönen Tage im Waldecker Land

Kultur

Mit seinen zahlreichen Bau- und Kunstdenkmalen, großartigen Kirchen und zahlreichen mittelalterlichen Ortsbildern ist der Landkreis prädestiniert, Kunst- und Kulturfreunden aus nah und fern ein adäquates Reiseziel zu bieten. Insbesondere Bad Arolsen hat sich mit seinen Barockfestspielen und einer lebendigen Museumslandschaft zu einem kulturellen Mittelpunkt entwickelt. Fast jede Stadt und Gemeinde verfügt über einen eigenen Kulturverein, der sich der Förderung des kulturellen Lebens widmet.
Herausragende Ereignisse in der Kulturszene sind außerdem das Korbacher Altstadt- und Kulturfest, die Klosterkonzerte in Haina, Klassikkonzerte in Bad Wildungen und Reinhardshausen.

Der Landkreis ist außerdem als Hochburg des Chorgesangs im Mitteldeutschen Sängerbund bekannt. Weit über 5.000 Personen darunter viele Kinder und Jugendliche, finden sich in Chorgemeinschaften zum gemeinsamen Singen zusammen.

Tourismus

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg haben Urlaubsgäste, Wochenendausflügler oder Tagestouristen ausreichend Gelegenheit für Erholung und Sport. Mit seinen Stauseen – Edersee, Diemelsee und Twistesee; auch der Affolderner See ist den größeren Gewässern hinzuzuzählen – den ausgedehnten Wäldern – ins besondere dem Buchenwald – Nationalpark Kellerwald-Edersee, zahlreiche Sport- und Erlebnisbädern, Golfplätzen und Tennishallen sowie den Wintersporteinrichtungen des Waldeckischen Uplands hat der Landkreis einen hohen Freizeitwert.

In Hessens Ferieregion Nr. 1, wie der Landkreis Waldeck-Frankenberg zurecht genannt wird, lassen sich mehr Sportarten realisieren als sonst in der näheren Umgebung. Zusätzlich kann in den therapeutischen Heilbädern Bad Wildungen / Reinhardshausen, Bad Arolsen und Willingen etwas für die Gesundheit getan werden.  Das umfangreiche Unterhaltungsprogramm wird durch sportliche Großereignisse wie das Weltcup-Skispringen und Weltcups im Mountainbiking (Willingen), aber auch Marathon- und Triathlonveranstaltungen rund um Eder- und Twistesee ergänzt.

Samstag, 2. Juni 2012

Lage/ Wirtschaft

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat sich als Wirtschaftsstandort günstig strukturiert und wenig krisenanfällig erwiesen. Für die Region spricht ihre zentrale Lage mitten in Deutschland, zwischen der documenta-Stadt Kassel im Norden und der Universitätsstadt Marburg/ Lahn im Süden. Im Schnittpunkt zwischen den Wirtschaftsregionen Rhein/Main, Rhein/Ruhr und Niedersachsen gibt es einen breiten Branchenmix, der besonders flexibel auf Konjunkturschwankungen reagieren kann.

Zwei Großbetriebe aus dem Bereich der Klima- und Heizungstechnik sowie der gummiverarbeitenden Industrie arbeiten hier seit langem erfolgreich. Daneben dominieren mittelständische Industrie- und Gewerbebetriebe die wirtschaftliche Landschaft. Der Tourismus sowie die Land- und Forstwirtschaft leisten einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Stabilität Waldeck-Frankenbergs. Für den Ausbildungsmarkt ist das Handwerk die größte Stütze.

InfoBox

Landwirtschaft

Das Gebiet Waldeck-Frankenbergs gliedert sich landschaftlich in zwei Großeinheiten. Zum einen gehört der Landkreis mit dem Rothaargebirge, dem Waldecker Upland und der Kellerwaldregion zum Rheinischen Schiefergebirge. Zum anderen sind die flachwelligen Landschaften des Burgwalds, die Korbacher Hochfläche und das untere Edergebiet der Hessischen Senke zuzuordnen.

Diemel und Eder sind die bedeutendsten Flussläufe. Die Diemelquelle befindet sich nahe des Ortes Usseln in der Gemeinde Willingen im Bereich des Höhenzuges „Kahler Pön“. Die Eder entspringt außerhalb des Landkreises in der Nähe des kleinen Or-tes Benfe in Siegen-Wittgenstein und wird zum Ausgleich des Weser-Wasserstandes sowie zur Stromgewinnung im gleichnamigen Stausee angestaut.

Besondere landschaftliche Juwelen sind das Waldecker Upland rund um den Skisprung-Weltcuport Willingen mit seiner Zugehörigkeit zum Naturpark Diemelsee sowie der Burgwald im Süden des Kreisgebietes mit seinen ausgedehnten, urtümlichen Waldflächen.

Das größte Kleinod ist jedoch der Nationalpark Kellerwald-Edersee, Hessens einziger Nationalpark, am südlichen Ufer des Edersees gelegen. Den Naturfreund erwartet hier und im gleichnamigen Naturpark auf einer Fläche von fast 6.000 Hektar der größte unzerschnittene Buchenwaldkomplex Mitteleuropas. Auf dem Nationalparkgebiet, das Eingriffen des Menschen entzogen wird, entsteht die Wildnis von morgen.

Freitag, 1. Juni 2012

Eine Region stellt sich vor


Waldeck-Frankenberg entstand am 1. Januar 1974 aus dem Zusammenschluss der Altkreise Waldeck und Frankenberg.

Die Geschichte Waldecks beginnt im Jahre 1180 mit der Inbesitznahme der Burg Waldeck durch die Grafen von Schwalenberg, die sich später Grafen von Waldeck nannten. Nach den Wirren des Dreißigjährigen Krieges wurde Waldecks Unabhängigkeit im Westfälischen Frieden von 1648 manifestiert, 1711 wurde Waldeck Fürstentum. 1878 unterstellte das Fürstentum die Verwaltung größtenteils Preußen, ohne jedoch seine Selbständigkeit aufzugeben. Nach dem 1. Weltkrieg wurde Waldeck Freistaat, bis am 1. April 1929 der Anschluss an Preußen und die Zuordnung zum Regierungsbezirk Kassel erfolgten. Am 1. Februar 1942 entstand durch Zusammenfassung der Kreise des Eisenbergs, Sitz Korbach, der Eder, Sitz Bad Wildungen, und der Twiste, Sitz Arolsen, der Landkreis Waldeck.

Der Frankenberger Raum war seit dem 12. Jahrhundert Objekt ständiger Fehden zwischen den Landgrafen von Hessen-Thüringen und dem Erzbistum Mainz. 1240 gründete der hessische Landgraf die Stadt Frankenberg, die sich aufgrund ihrer geographischen Lage an den Handelsstraßen Frankfurt-Bremen und Köln-Siegen schnell zu einer blühenden Stadt entwickelte. Im Dreißigjährigen Krieg suchten vor allem französische und schwedische Truppen das Frankenberger Land heim; die Bevölkerungsverluste waren erheblich.

Am 29. Juni 1821 wurde aus den Ämtern Frankenberg, Rosenthal, Haina, Hessenstein und dem Gericht Viermünden der Landkreis Frankenberg gebildet. 1867 erfolgte die Eingliederung des Amtes Vöhl, 1932 schloss sich das Amt Battenberg an.

Seinen heutigen Zuschnitt erhielt der Landkreis Waldeck-Frankenberg im Rahmen der gebietlichen Neugliederung auf Landkreisebene in Hessen (in den Jahren 1972 bis 1977). Auf gemeindlicher Ebene hat die Territorialreform die Zahl von einst 189 Kommunen auf die heutigen 22 Städte und Gemeinden verringert.

LET´S STARTING OVER!

Hallo liebe Freunde in aller Welt!


Willkommen auf Regionalmarkt!
Die Einräumarbeiten sind noch in vollem Gange


LET´S STARTING OVER!